Ganghofer Steig (B-C)

Am Wandeck beim Herrgottschnitzerhaus

 

Das Herrgottschnitzerhaus auf 826 m am Nordostende der "Vorderen Hohen Wand" und zugleich  auch am Ende der Plateaustraße bietet eine Vielfalt von Wandermöglichkeiten in allen Schwierigkeitsgraden. Der übliche Anstieg führt von Dreistetten über die Einhornhöhle (Schauhöhle, an Wochenenden geöffnet, kleines Buffet) und den Drobilsteig oder den etwas längeren Waldweg hinauf zum Wandeck.

Herrgottschnitzerhaus am Wandeck

 
   

Auch über den Währingersteig oder in einem großen Linksbogen den Hirnflitzstein rechts umgehend gelangt man zu diesem gastlichen Haus mit einem großartigen Tief- und Ausblick in die Neue Welt bis zum Wiener Becken und auch zum Leithagebirge.

 
   

 

Einstieg Ganghofersteig

xxxxxxxx

Der erste schwierige Wandteil

     

Eine weitere Möglichkeit ist vom Sattel nach dem  Hirnflitzstein links durch den Wald bis zu einer Forststraße ab- und nach einigen Minuten den Zischkasteig rechts steil hinauf Richtung Wand aufzusteigen.

 

Dort wo die ersten Felsen auftauchen und der Zischkasteig zum I- Steig mutiert, links auf roter Markierung ein kleines Steiglein hinauf zum "Ganghofer". Der erste Felsblock ist eher uninteressant, doch dann kommt der schwierige Wandteil.

     

 

Ausstieg in leichteres Gelände

xxxxxxxx

In der Steilwiese knapp vor der Hütte

     

Zuerst geht es recht flott über Klammern empor, dann erfordert eine leicht abdrängende Rechtsquerung noch etwas Überwindung bzw. Armkraft, und dann nach ca. fünf Minuten kommt man schon in leichteres Gelände. Ab hier ist es Gehgelände (I-) in einer Steilwiese.

 

In insgesamt 10 - 15 Minuten ab Einstieg steht man schon  beim Kreuz knapp unterhalb des  Herrgottschnitzerhauses. In wenigen Schritten ist man oben auf der Terrasse des Schutzhauses mit prächtiger Aussicht.

     

Der Ganghofersteig (B-C) kann natürlich auch nach Abstieg vom Herrgottschnitzerhaus über die letzten Höhenmeter des Zischkasteiges (I-) mit Querung nach rechts erreicht und bestiegen werden. Auch wenn das An- und nachherige Ablegen der Klettersteigausrüstung länger dauert als der Steig selbst (gilt auch für den Währingersteig), sollte man nicht ungesichert gehen. Ein Sturz im zwar kurzen, aber sehr steilen unteren Wandteil kann fatale Folgen haben.

Gipfellkreuz beim Herrgottschnitzerhaus - Ablegen der Klettersteigausrüstung

 

Zurück                                  Drucken