Hanselsteig (A-B)

Aufstieg vom Loderhof - Abstieg über Leiterlsteig (A)

Die Anfahrt zu diesem Bereich der Hohen Wand erfolgt am besten über die Südautobahn bis Wr. Neustadt. Über Weikersdorf und Winzendorf gelangt man schnell nach Gaaden. Von hier zu Fuß oder mit PKW hinauf zum Loderhof. Am Parkplatz etwas oberhalb des Loderhofes beginnt der Anstieg auf die Hohe Wand. Der Hanselsteig (1911 wurde der von einem Privatmann errichtete Klettersteig zur Betreuung an den ÖTK übergeben) ist schon fast hundert Jahre alt und zählt zu den beliebtesten Anstiegen. In der Klettersteigskala wird er mit A-B eingestuft, ein Klettersteigset bzw. Sicherung ist bei normalen Bedingungen für Erwachsene nicht notwendig, Schwindelfreiheit ist jedoch erforderlich.

Karnitschstüberl bei der Anfahrt nach Gaaden

 

Vom Parkplatz oberhalb des Loderhofes geht es auf roter Markierung durch den Föhrenwald zuerst flach hinauf Richtung Wand. Es gibt hier eine Vielzahl von zum Teil verwirrenden Markierungen und Wegvarianten, gerade hinauf ist es am besten. Der Weg wird dann allmählicher steiler und mit Schutt bedeckt, man gelangt zu den ersten Felsabbrüchen, und überraschend schnell steht man unterhalb des Karnitschstüberls, das man schon bei der Anfahrt nach Gaaden deutlich sehen kann.

 

 

Rastplatz Karnitschstüberl mit Tisch und Bänken

xxxxxxx

Das breite Band hinüber zur Holzbrücke

     

Über eine Rampe erreicht man einen kleinen Absatz, von dem man nach rechts zum Rastplatz im Karnitschstüberl hinüberqueren kann. Im Zweiten Weltkrieg wurde diese dreieckige Wandnische von russischer Artillerie beschossen, wobei die Steiganlage stark in Mitleidenschaft gezogen wurde.

 

Der Weiterweg führt links über ein breites und gut abgesichertes Band zu einer kleinen Schlucht, die mit Hilfe einer Holzbrücke leicht überwunden wird. (Immer wieder eröffnen sich schöne Tiefblicke in die "Neue Welt" (Ebene zwischen Hoher Wand und Fischauer Vorbergen).

     

 

Brücke vor dem Hanselkamin

xxxxxxx

Hanselkamin von der Hochfläche

     

 

"Schlüsselstelle" - der Hanselkamin

xxxxxxx

Am Ausstieg der langen Leiter

     

Zahlreiche Sicherungen, Eisenstifte, Drahtseile und Leitern leiten hinein in den Hanselkamin. Zuletzt  geht es eine lange, nach rechts hängende, verhältnismäßig steile Leiter hinauf in leichteres Gelände. Nach der Leiter steigt man über Schrofenstufen und die zweite Holzbrücke bis hinauf zur Hochfläche, wo das ehemalige Hanselsteighaus steht.

 

Der Weiterweg führt links auf der Straße in wenigen Minuten zum Kohlröserlhaus. Der gesamte Anstieg vom Parkplatz beim Loderhof bis zur erfrischenden Rast beim Kohlröserlhaus dauert 30 -45 Minuten. Als Attraktion für die Besucher wurde in den Wänden unterhalb des Hauses ein "Felsensteig" für nicht so trittsichere Bergwanderer erbaut.

     

 

Felsensteig beim Kohlröserlhaus

xxxxxxx Kohlröserlhaus
     

 

Als Abstieg zurück zum Ausgangspunkt ist der Leiterlsteig (A) zu empfehlen. Vom Kohlröserlhaus schon bei der ersten Rechtskurve links hinunter Richtung Graben oder (etwas länger) Richtung Hohe Wand Mautstraße und diese einige Minuten talwärts bis zu einem Schild "Leiterlsteig". Hier links hinunter in einen Graben, der zuletzt etwas steiler wird und in einem Felsabbruch endet. Dort mit Hilfe der Versicherungen (Schwindelfreiheit erforderlich!) Abstieg in eine ehemalige Kiesgrube. Dann auf gelber Markierung zurück zum Loderhof. Abstiegszeit ab Kohlröserlhaus ca. 45-60 Minuten.

Felsabbruch am Leiterlsteig

   

Zurück                                                                          Drucken