Paragleiten - Höhenflüge

Schafberg (1783 m/1200 Hm) - Zwölferhorn (1522 m/1000 Hm) - Loser (1836 m/1000 Hm)

Nach bestandener Prüfung und Abschluss des Grundkurses in Theorie und Praxis wird die erste, gesetzlich vorgeschriebene Lizenz, die Schulbestätigung, ausgestellt. Jetzt hat man den ersten Schritt der Paragleiter - Pilotenausbildung abgeschlossen. Diese Lizenz berechtigt bereits zum selbständigen Fliegen in allen Schulungsgebieten. Mit gültiger Schulbestätigung sowie 40 bestätigten Höhenflügen (davon 25 Flüge unter Aufsicht einer Flugschule, inkl. 10 Flüge über eine Höhendifferenz von mind. 500 m) kann man innerhalb von drei Jahren zur Prüfung in Theorie und Praxis für den internationalen Paragleiterschein antreten. Dieser Pilotenschein berechtigt dann zum freien Fliegen und wird im In- und Ausland voll anerkannt.

Die Flugberge der Flugschule Harti Gföllner im Salzkammergut

 

Startplatz Schafberg mit Himmelpforthütte, Hotel und Attersee

 

Wolfgangsee - St. Wolfgang und der Landeplatz (Bildmitte)

     

Am Südufer des Wolfgangsees liegt gegenüber von St. Wolfgang bei einem Campingplatz der Landeplatz für diesen Höhenflug von rund 1200 Hm. Von hier dauert es inklusive der Wartezeiten bei der Fähre nach St. Wolfgang und bei der Auffahrt mit der Zahnradbahn etwa 1,5 Stunden bis zum Gipfel des Schafbergs. Knapp unterhalb der Himmelpforthütte (links unterhalb des Schafberghotels) befindet sich der Startplatz für die Paragleiter.

 

Der Startplatz, mit Ausrichtung nach Süden, ist an schönen Tagen von einer Unzahl Touristen umringt. Für Flugschüler ist nach dem Start eine genaue Route vorgegeben. Über den Rand von Abbrüchen auf der Westseite direkt hinunter zur Schafbergalm. Bei entsprechender Thermik kann es durchaus einige unruhige Pflugphasen geben. Dann links hinaus über den See, den man aus einer Höhe von noch ca. 700 m in seiner vollen Länge sieht, und zuletzt Abkreisen und Landung.

     

 

Startplatz Zwölferhorn - St. Gilgen und Wolfgangsee

 

St. Gilgen und Wolfgangsee beim Abkreisen

     

Mit der nostalgischen Kleinkabinenbahn erreicht man in einer Viertelstunde den Gipfelkamm des Zwölferhorns. Von der Bergstation führt in wenigen Minuten zuerst eine Treppe und dann ein Weg rechts hinüber zum geräumigen und angenehmen Startplatz knapp unterhalb des Gipfelkreuzes. Von hier hat man auch bereits Sichtverbindung zur  großen Landewiese oberhalb von St. Gilgen.

 

Der Startplatz, nach NNO ausgerichtet, ist breit, gut belaufbar und hat ein angenehmes Gefälle. Ein entsprechender Abstand von der der Seilbahn auf der rechten Seite und anderen Hindernissen links ist unbedingt einzuhalten. Nach wenigen Flugminuten ist man oft mit hohem Luftstand bereits über St. Gilgen. Hier beginnt für Anfänger das gezielte Abkreisen, dann das Beziehen der Landeposition und die Einteilung der Landevolte.  

     

 

Startplatz Loser - Im Hintergrund der Dachstein

 

Altausee und Saarstein

     

Nach der Auffahrt vom gebührenpflichtigen Parkplatz in Altausee gegenüber des Kurhauses erreicht man vom oberen Ende der Mautstraße nach ca. 10 Gehminuten den untersten und offensichtlich auch einfachsten Startplatz. Der Loser ist jedoch, nach Aussage von ortskundigen Experten, nicht unbedingt der leichteste Flugberg. Oft drehender Wind und Thermikablösungen erfordern höchste Vorsicht. 

 

Als Flugschüler werden wir genau instruiert und haben auch hier einen konkreten Flugauftrag. In Südrichtung startend etwas links haltend über den oberen Parkplatz der Mautstraße fliegen wir dann mit herrlichem Blick auf den Hohen Dachstein in Richtung Altausee und Landeplatz. Leider beziehe ich dann meine Landeposition über dem falschen Bootssteg, was mir eine entsprechende Rüge des Flugleiters einbringt.

Kontakt: Drachen- und Para- Flugschule Salzkammergut, Weyregg am Attersee, St.Gilgen, Altaussee (Leiter: Hartmut Gföllner)

Büro und Geschäft: A-4810 Gmunden, Flachbergweg 46, Telefon: (+43) 07612 73033,  Fax: 73033 15, Handy: 0664 1116099

e-mail: flugschule@paragleiten.net

Zurück                      Drucken