Peter-Jokel-Steig (A)

Abstiegsbeschreibung: Habsburghaus nach Hinternaßwald

 

Das Habsburghaus (eigentlich Kaiser Franz Joseph Habsburg Haus aus Anlass des 50. Regierungsjubiläums des Kaisers), in etwas abgeschiedener Lage am westlichen Plateaurand der Rax, wurde schon 1899   eröffnet. Lange Zeit war das Haus auch im Winter geöffnet, und die Geschichte vom Hüttenwirt Karl Jahn, der wenige Schritte vor seiner Hütte im Schneesturm erfror, ist in allen Chroniken zu lesen. Jetzt wechseln oft die Pächter, und im Winter ist das Haus geschlossen.

Habsburghaus

 
   

Abstieg Richtung Zikafahnlgraben

 

  xxxxxxxx

Im unteren Zikafahnlgraben

     

Vom Habsburghaus nordöstlich hinunter in einen Graben und diesen ausgehend weiter zu einem Latschenrücken, von dem der Steig steil in einigen Kehren rechts hinunter in den  Zikafahnlgraben führt.

 

Weiter im Zikafahnlgraben bis er sich verflacht. Bei einer Wegkreuzung zweigt links der Kaisersteig ab, rechts geht es weiter zum Peter-Jokel-Steig (und Schüttersteig). In wenigen Minuten kommt man auf eine Forststraße.

     

Am Waldrand oberhalb des Eisenbahngrabens

 

  xxxxxxxx

Schartl vor schrofiger Rinne

     

Bei der ersten Rechtskurve dieser Forstraße (auf ihr bleibend zum Schüttersteig) zweigt nach links der Peter-Jokel-Steig ab. Zuletzt über Wiesen zum Waldrand (Tafel)und zum eigentlichen Steigbeginn.

 

Ab jetzt geht  es nur mehr steil bergab. Zuerst über weichen Waldboden, dann wird es schon felsiger. Ein Felsturm wird über eine kleine Scharte umgangen und entlang von Sicherungen auf der anderen Seite über eine schrofige Rinne abgestiegen.

     

 

Scheibwaldmauer

xxxxxxxx

Schrofige Rinne

     

Eine weitere Detailbeschreibung erübrigt sich. Der durchgehend rot markierte Steig schlängelt sich nun zwischen den Wandzonen der Scheibwaldmauer über kleinere Abbrüche mit viel Gehgelände talwärts. Erst wenn die Kreuzung mit einer Forststraße auftaucht, ist das Ende absehbar. In einer guten Viertelstunde erreicht man knapp oberhalb der gefassten Reißtalquelle die rettende flache Forststraße nach Hinternaßwald und ist in weiteren 10 Minuten am Parkplatz.  Die ca. 1100 Hm Habsburghaus - Hinternaßwald über Peter-Jokel-Steig erfordern 2 - 2,5 Stunden im Abstieg (3 Stunden im Anstieg).

 

Der Peter-Jokel-Steig ist eindeutig  der schnellste Weg Habsburghaus - Hinternaßwald, aber nicht unbedingt der beliebteste. Allein 750 Hm im eigentlichen Steigbereich sind vor allem im Abstieg eine grobe Belastung der Kniegelenke, und als Anstiegsweg ist er aufgrund seiner zum Teil extremen Steilheit auch kein absoluter Hochgenuss. Technisch ist der Peter-Jokel-Steig nicht anspruchsvoll, Klettersteigausrüstung ist für einigermaßen trittsichere und schwindelfreie Bergwanderer nicht notwendig An vielen Stellen im oberen Teil hängen zudem Sicherungsseile. Bei jeder Begehung fluche ich über diesen Steig, trotzdem mag ich ihn.

Zurück                                  Drucken